Bettina Klusemann

Bettina Klusemann

Die Autorin wurde in Mannheim geboren, verbrachte sechs Jahre in einem Dorf an der Neiße und zog dann mit den Eltern an den Rhein, diesmal in des Künstlerdorf Wittlaer bei Düsseldorf.

Dort wurde sie in einer Zwergschule immerhin so gut auf das Gymnasium vorbereitet, dass sie in die Sexta der St. Ursula-Schule in Düsseldorf aufgenommen wurde, wo sie die ersten drei Jahre die Schulbank drückte.

Dann wieder ein Wechsel. Die Eltern zogen nach Münster, die neue Schule hieß Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium. Dort machte die Autorin, die damals noch Bettina Pritzkoleit hieß und Tochter des Chronisten des Wirtschaftswunders, des Schriftstellers Kurt Pritzkoleit war, ihr Abitur.  

Das Leben in der „Schriftstellerei”, wie der Vater es nannte, war prägend. Manuskripte wurden im Familienverbund Korrektur gelesen, Korrekturfahnen flatterten ins Haus, Verleger und Lektoren bekannter Verlage trafen sich zu Arbeitsessen bei Fasan und Hasenbraten in der Küche. Schreiben war aktives Leben. Schriftsteller Personen aus Fleisch und Blut. 

Heute noch steht eine in rotes Leder gebundene Balzac-Ausgabe, die Ernst Ledig-Rowohlt ihrem Vater geschenkt hat, in ihrem Regal. Und der „Kleine Prinz”, erschienen bei Karl-Rauch in Düsseldorf, dem Verlag ihres Vaters, hat einen Ehrenplatz im Wohnzimmer.

In Münster studierte Bettina Klusemann Germanistik und Romanistik, heiratete und schloss das Studium mit Kind und Staatsexamen ab. Nach zweijährigem Referendariat in Münster arbeitete sie als Lehrerin im Ruhrgebiet.

Wer so mit Literatur aufwächst, wird irgendwann selbst zur Feder, pardon, in die Tastatur des Laptops  greifen und zu schreiben beginnen. Für Bettina Klusemann, die lange Jahre als Lehrerin für Deutsch und Französisch gearbeitet und zusammen mit ihrem Ehemann Norbert Klusemann zwei Söhne großgezogen hat, begann das Leben als Auotrin nach ihrer Pensionierung.

Der frühe Tod des Ehemanns brachte erneuten Wechsel mit sich. Die Autorin verließ das Münsterland und zog nach Potsdam, wo ihre beiden Söhne inzwischen heimisch geworden waren. Dort lebt und schreibt sie inzwischen seit sieben Jahren.

Bettina Klusemann ist Mitglied der 42er-Autoren e.V.

Kontakt zur Autorin per E-Mail: bettina[at]klusemann.de

Homepage: Externer Link neues Fensterwww.bettina-klusemann.net

Bibliografie:

  • „Die Wunder-Wanda”, Edition de Maar, Berlin 2001, ISBN 3-935354-04-5, erschien 2000-2001 vorab als Fortsetzungsroman in der „Münsterschen Zeitung”, Lokalausgabe für Drensteinfurt
  • „Mauerspecht küsst Mauerblümchen”, Tülau 2002 im Verlag für Schreibwettbewerbe, ISBN 3-935354-05-3, Siegertitel des Wettbewerbs „Internetroman 2000”, E-book bei Amazon
  • Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien (Geest-Verlag, Verlag Terlau, Verlag für Schreibwettbewerbe)
  • Kurzkrimi „Tante Annas Pfefferpotthast” in der Anthologie „Krimineller (Ruhr)Pott”, Seschat Verlag 2010
  • „Tante Annas Pfefferpotthast” auch als E-book bei Amazon