Unterwegs zur untergehenden Sonne_cover

 

Kurt-Peter Gertz

Unterwegs zur untergehenden Sonne

Pilgertagebuch von der "Via Tolosana" und vom "Camino Aragonés"

186 Seiten, kartoniert, Preis: 16,80 €
ISBN: 978-3-943304-08-0

Interner Link in dieses Fenstermehr  Interner Link in dieses FensterBestellung

 

"Unterwegs zur untergehenden Sonne" ist das Dokument einer fast zweimonatigen Zu-Fuß-Wallfahrt im Jahr 2011 auf der  "Via Tolosana" im Südwesten Frankreichs (von Arles bis zu den Pyrenäen) und auf dem "Camino Aragonés" im Nordosten Spaniens (von den Pyrenäen bis Puente la Reina).

Da diese alten Jakobus-Wege fast geradlinig von Osten nach Westen führen, geht man auf ihnen täglich der untergehenden Sonne entgegen. "Untergehende Sonne" ist aber auch ein Gleichnis für den Verlauf des menschlichen Lebens, vor allem für dessen letzte Phasen. Deshalb hat sich der Autor viele persönliche Gedanken gemacht im Rückblick auf sein bisheriges Leben (Was war?) und im Blick auf die noch verbleibende Lebenszeit (Was erwarte ich noch?) - Überlegungen zum Älterwerden, Sterben, Tod und zu den Fragen des "danach".

Neben vielen Informationen zu den Landschaften und Stationen auf diesen alten Pilgerwegen, zur Geschichte der Jakobus-Wallfahrt, zur Verehrung des Pilgerapostels, zur gegenwärtigen Situation der Kirche in Europa, werfen diese Gedanken zur "untergehenden Sonne" Fragen auf, denen sich jeder (vor allem aber der "reifere") Pilger stellen sollte.

Der Autor Dr. Kurt-Peter Gertz wurde 1942 in Wuppertal-Elberfeld geboren und studierte in Bonn, Freiburg und Köln Philosophie, katholische Theologie und Kunstgeschichte. Nach der Priesterweihe 1975 war er als Kaplan und Hochschulpfarrer in Düsseldorf und als Pfarrer in Ratingen-Homberg und Kaarst bis 2009 in der Seelsorge tätig. Seither genießt er seinen Ruhestand in Ratingen.

Seit über 30 Jahren beschäftigt er sich mit der Wallfahrt zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela, ist Mitbegründer der "St.-Jakobus-Bruderschaft Düsseldorf" und pilgerte auf vielen Teilstrecken in Deutschland, Frankreich und Spanien. 2004 erfüllte er sich seinen "Lebenstraum" und ging in vier Monaten zu Fuß vom Niederrhein bis zum "Ende der Welt".